Arbeitspflicht

Begriff

Die Arbeitspflicht ist die Pflicht des Arbeitnehmers zur Leistung von Arbeit im Dienst des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer hat die übernommene Arbeit in eigener Person zu leisten, sofern nicht anderes verabredet ist (OR 321).

Arbeitszeit

Die Arbeitszeit betrifft den Umfang der geschuldeten Arbeitsleistung, d.h. die Beanspruchung des Arbeitnehmers pro Tag. Bezüglich der Gestaltung der Arbeitszeit bestehen verschiedene Möglichkeiten, z.B. Teilzeitarbeit, Job Sharing usw.

Zu beachten sind ferner Bestimmungen über die wöchentliche Höchstarbeitszeit, sowie über Tages-, Nacht- und Sonntagsarbeit.

Der Arbeitnehmer kann auch verpflichtet werden, Überstunden zu leisten.

Weiterführende Informationen

Überstunden und Überzeit

Sorgfaltspflicht

Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragene Arbeit nicht nur persönlich zu erfüllen, sondern er hat  sie gemäss OR 321a Abs. 2 auch sorgfältig auszuführen. Das Mass der Sorgfalt entscheidet sich nach OR 321e Abs. 2.

Verletzung der Arbeitspflicht

Sanktionen

Der Arbeitnehmer, der seine Arbeit gar nicht oder nicht sorgfältig erfüllt, hat folgende Sanktionen zu befürchten:

  • Kündigung (fristlose Entlassung nur bei extrem ungenügender Leistung)
  • Verweigerung oder Herabsetzung der Lohnzahlung
  • Schadenersatzpflicht unter den Voraussetzungen von OR 321e (absichtlicher oder fährlässig verursachter Schaden).
  • ev. vertraglich vereinbarte Konventionalstrafen

Haftung des Arbeitnehmers

Der Arbeitnehmer ist für den Schaden haftbar, den der dem Arbeitgeber absichtlich oder fahrlässig zufügt. Den Arbeitnehmer muss ein Verschulden treffen, das nach dem besonderen Massstab von OR 321e Abs. 2 zu beurteilen ist (Haftung bestimmt sich unter Berücksichtigung des Berufsrisikos, des Bildungsgrades oder der Fachkenntnisse). Die Beweislast für das Verschulden liegt beim Arbeitnehmer. Ein Mitverschulden des Arbeitgebers kann zu einer Reduktion der Haftung führen. Dieselben Regelungen im Zusammenhang mit der Haftung bestehen für:

  • Autoschäden des Arbeitnehmers, und die
  • Mankohaftung, d.h. eine Haftung für ein Kassenmanko (v.a. im Gastgewerbe und Detailhandel)

Drucken / Weiterempfehlen: